Einrad Fahrerinnen treten kräftig in die Pedalen für Flüchtlinge

Zum ersten Mal wurde ein Sponsorenfahren der Einradgruppe organisiert. Die Idee dazu bekam Trainerin Mareike „Im September war ich in Hamburg und haben dort sehr viele Flüchtlinge am Bahnhof gesehen. Sie kamen gerade mit dem Zug dort an. Abgeschottet von der Öffentlichkeit, bekamen die Flüchtlinge Essen, Trinken und andere wichtige Sachen. Es war einfach erschreckend, das Leid und die Erschöpfung der Flüchtlinge zu sehen!" Die Idee, den Flüchtlingen zu helfen, stand schon lange im Kopf. Doch nur wie? Am meisten bekommt man Geld bei einem Sponsorenfahren.

Die Trainerin erzählte den Einradkids von der Idee. Alle waren schnell von dem Vorhaben überzeugt. Seit den Herbstferien liefen die Planungen in vollen Zügen und es wurden wichtige Personen, wie das Reisebüro Teutonia (Sponsor der Einradgruppe), der Vorsitzende vom TV Werther sowie die ökumenische Flüchtlingsinitative Werther (ÖFI) eingeladen.


Am Samstag war es nun endlich soweit und das großes Sponsorenfahren stand bevor. Insgesamt 14 von 20 Einradkids waren an dem Sponsorenfahren beteiligt. Das Prinzip eines Sponsorenfahrens ist jedem bekannt. Pro Runde, welche 250m entspricht, gab es ein Gummiband um das Handgelenk, welches bares Geld brachte.

Kurz vor dem Start wurden noch einige Einräder mit Luft gefüllt, bevor der Countdown von 10 Sekunden gemeinsam runter gezählt wurde. Danach hieß es: 60 Minuten so kräftig in die Pedalen treten wie möglich. Doch was die Zuschauer dann zu sehen bekamen, versetzte sie ins Staunen. Ein wahrer Wettkampf-Ehrgeiz entwickelte sich bei den Einradfahrerinnen, sodass die Endergebnisse sehr nah bei einander lagen. In den letzten 30 Sekunden packte die Kinder noch der Ehrgeiz, sodass noch einmal kräftig in die Pedalen getreten wurde.

Am Ende sind alle Kids zusammen 278 Runden gefahren, welches eine Länge von 69,5km entspricht. Daraus errechnete sich eine Spende in Höhe von 270,00€. Die meisten Runden fuhren Janne (12 J.) und Lara (11 J.) mit jeweils 31 Runden, was 7,75km entspricht. Besonders Herr Kulemann war von der Leistung angetan „Ihr habt eine ganz tolle Leistung erbracht, man sieht es an euren Gesichtern.“ Er verdoppelte und rundete die Summe stolze 550,00€ auf. Durch zahlreiche Besucher, welche spontan zu der Veranstaltung kamen, wurde die Summe auf 600,00€ erhöht.

„Es ist wahnsinnig, was für eine Summe zusammen gekommen ist. Ich kann es nicht in Worte fassen. Es ist einfach unfassbar, wie ehrgeizig die Einradkids waren. Das Geld wird zu 100% der ökumenischen Flüchtlingsinitative Werther zu Gute kommen. Davon werden Deutschkurse, Bücher und der gleichen finanziert.“ sagt Mareike. Nach einem leckeren Essen, welches von den netten Eltern organisiert wurde, ließ es sich Radwan Hussein nicht nehmen, selber einmal das Einrad fahren auszuprobieren. Er lebt seit vier Monaten in Deutschland und beobachtete das komplette Sponsorenfahren.


Fazit von Trainerin Mareike: „ Es war eine tolle Veranstaltung, welche wir im nächsten Jahr bestimmt wiederholen werden. Ich bin sprachlos und überglücklich, was für eine Summe zusammen gekommen ist und welchen Ehrgeiz die Einradkids haben.“

Dankeschön an alle Eltern, die mir in irgendeiner Art und Weise bei dem Sponsorenfahren unterstützt haben. Denn ohne eure tolle Unterstützung hätte so eine Veranstaltung nie statt finden können.“



Fotos sind hier zu finden.